Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Det brinner i Domsjö fabiker i Hörnettområdet med kraftig rökutveckling som följd.
(Publicerat idag kl 15.15)
Reaktion auf Überwachungsgesetz

Immer mehr Schweden surfen anonym

Publicerat onsdag 2 maj 2012 kl 15.02

Immer mehr Schweden anonymisieren sich beim Surfen im Internet. Das zeigen aktuelle Forschungsergebnisse der Universität Lund. In dem Neun-Millionen-Volk nutzen demnach rund 700.000 Menschen Anonymisierungs-Dienste, die von einem wachsenden Markt angeboten werden. Laut den Verfassern der Studie wird das anonyme Surfen vor allem durch das Filesharing vorangetrieben. Zunehmend wollten aber auch Nutzer, die keine entsprechenden Daten mit anderen austauschten, ihre Anonymität gewahrt sehen.

Härtere Gesetze zur Überwachung von Internetkriminalität haben somit ín Schweden zu Gegenreaktionen geführt, die Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen zunehmend erschweren. Vor Einführung des so genannten Ipred-Gesetzes 2009 hatten 8,6 Prozent der Internetanwender Anonymisierungsdienste genutzt. Heute sind es 14,9 Prozent.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".