Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Einiger Reichstag

Schwedische Stasi-Spitzel bleiben anonym

Publicerat fredag 4 maj 2012 kl 13.57
Der Reichstag in Stockholm (Foto: Henrik Montgomery/Scanpix)

Die schwedischen Staatsbürger, die der Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit der DDR verdächtigt werden, sollen weiter anonym bleiben. Das hat die bürgerliche Regierung in einer schriftlichen Erklärung an den schwedischen Geheimdienst Säpo betont. Die Säpo hatte im Jahr 2001 den Stasi-Verdacht gegen insgesamt 57 Schweden öffentlich gemacht.

In der aktuellen Erklärung der Regierung heißt es, eine Aufhebung der Geheimhaltung würde sowohl der Säpo als auch den einzelnen Verdächtigen schaden. Die Möglichkeiten der Einsichtnahme über die Unterlagen der Säpo seien ausreichend, um ein klares Bild zu gewinnen. Die übrigen Reichstagsparteien hätten in Gesprächen mit der Koalition dieser Meinung zugestimmt. Der Vorsitzende des Verfassungsausschusses, der Grünen-Politiker Peter Eriksson, äußerte sich positiv zu der Entscheidung, den Fall nicht weiter zu behandeln.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".