Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Problemfeld Schule:

Regierung will Sonderregeln für Einwanderer

Publicerat tisdag 8 maj 2012 kl 11.07
Schwedens Schulen kämpfen mit großen Problemen

Um die wachsenden Probleme mit Segregation in der schwedischen Schule zu bekämpfen, schlägt die bürgerliche Regierung eine Reihe von Sondermaßnahmen für eingewanderte Schüler vor. So ist für Kinder und Jugendliche, die erst vor kurzem nach Schweden eingewandert sind, eine verlängerte Schulpflicht bis zum Alter von achtzehn Jahren angedacht. Zu dem Reformpaket, das am Dienstag von Integrationsminister Erik Ullenhag und Bildungsminister Jan Björklund präsentiert wurde, gehören auch Vorschläge unter anderem über zusätzliche Unterrichtsstunden für Eingewanderte. Derzeit gilt die allgemeine Schulpflicht ab Herbst des Jahres, in dem das Kind sieben Jahre alt wird, bis nach Beendigung des neunten Schuljahres.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".