Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Umwelt-Zeitbombe

Kein Geld für Sanierung alter Industrie-Standorte

Publicerat onsdag 25 juli 2012 kl 13.15
Vom ehemaligen Sägewerk in Alvesta geht akute Gefahr für das Grundwasser aus.

Schweden steht vor einer tickenden Umwelt-Zeitbombe. Nur etwa ein Drittel der von der Regierung auf einer Liste zusammengefassten Orte, die von umweltgefährdenden Chemikalien befreit werden müssten, können eine Sanierung erwarten.

Zu diesem Schluss kommt die Naturschutzbehörde aufgrund der zugeteilten Ressourcen. Die Liste umfasst rund 1300 vornehmlich stillgelegte Industriestandorte im ganzen Land, die dringend saniert werden müssen, um den Austritt von Giften ins Grundwasser zu verhindern. Ziel ist es, die Liste bis 2050 abzuarbeiten. Die veranschlagten rund 35 Millionen Euro reichen jedoch nur für etwa ein Drittel.

Umweltministerin Lena Ek kündigte an, die Zuteilung der Mittel erneut zu überdenken.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".