Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Doping bei Olympia

Schweden misstrauen Spitzensportlern - falls es nicht Schweden sind

Publicerat tisdag 31 juli 2012 kl 10.21
Die Schweden halten ihre eigenen Sportler für "sauber" (hier: Sarah Sjöström und Therese Alshammar)

Viele Schweden stehen den Leistungen vor allem ausländischer Spitzensportler skeptisch gegenüber. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts SIFO zeigt, geht nahezu jeder zweite davon aus, dass einige der Olympiasieger von London gedopt sind.

Diese Annahme äußerten 47 Prozent der Befragten. 25 Prozent vermuten kein Doping, 27 Prozent waren unentschlossen. Gegenüber den eigenen Sportlern ist das Vertrauen hingegen groß: Nur 13 Prozent der Befragten halten es für möglich, dass Mitglieder der schwedischen Olympiamannschaft gedopt sind. 66 Prozent sind sich sicher, dass die schwedischen Sportler "sauber" sind.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".