Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Skandal weitet sich aus

Weitere Behörde verprasste Steuergelder

Publicerat onsdag 1 augusti 2012 kl 08.22
Annie Lööf will hart durchgreifen

Nach dem Skandal um die Behörde für Wirtschaftswachstum, die Steuergelder verprasst sowie Rechnungen manipuliert hat, steht jetzt eine weitere Behörde wegen des laxen Umgangs mit öffentlichen Geldern im Blickfeld.

Wie die Tageszeitung Dagens Nyheter berichtet, hat auch das staatliche Vinnova finanzielle Möglichkeiten unter anderem für Repräsentation über Gebühr ausgenutzt. Das dem Wirtschaftsministerium unterstehende Amt, das mit insgesamt 200 Angestellten in Stockholm und Brüssel zur Aufgabe hat, nachhaltiges Wachstum zu fördern und die Voraussetzungen für Innovationen zu verbessern, hat demnach im vergangen Jahr unter anderem rund 50.000 Euro für interne Repräsentation und 300.000 Euro für interne Konferenzen ausgegeben. Wirtschaftsministerin Annie Lööf sagte der Zeitung, sie habe von den Verhältnissen keine Kenntnis gehabt. Die nun bekannt gewordenen Beträge seien "nicht akzeptabel". Sie werde als Ministerin "mit harter Hand eingreifen" und Korrekturen einfordern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".