Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Bus und Bahn

Öffentliche Verkehrsmittel werden immer teurer

Publicerat onsdag 1 augusti 2012 kl 10.07
Busfahren ist nichts für Knauser

Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Schweden wird immer teurer.

Nach einer Untersuchung des Schwedischen Rundfunks kostet eine Monatskarte landesweit im Schnitt 43 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Die Preiserhöhung liegt damit kräftig über der Entwicklung der Inflation, denn im Vergleich zu den letzten zehn Jahren sind die Verbraucherpreise um nur 13 Prozent angestiegen. Der größte Aufschlag wurde im südschwedischen Blekinge verzeichnet mit 74 Prozent, während in Östergötland, südlich von Stockholm, nur 15 Prozent mehr für eine Monatskarte verlangt wird. Öffentliche Verkehrsmittel werden in Schweden etwa zur Hälfte durch die Fahrkarteneinnahmen finanziert. Die andere Hälfte stammt aus Steuergeldern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".