Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Pharmazie

Computercrash führt zu Medikamenten-Engpass

Publicerat fredag 3 augusti 2012 kl 13.33
Magenmittel Losec - derzeit Mangelware bei AstraZeneca

Computerprobleme haben einen Versorgungsengpass bei dem schwedisch-britischen Pharmaziekonzern AstraZeneca verursacht.

Seit Anfang diesen Jahres hat das Computersystem des Medikamentenherstellers nicht mehr richtig funktioniert und dadurch die Produktion behindert, berichtet der Schwedische Rundfunk. Die Lagerbestände von gewissen Medikamenten seien daraufhin fast aufgebraucht worden. Betroffen sind etwa die Magenmittel Losec und Nexium. Auch bei der Atemwegsmedizin Symbicort oder Imdur, einem Mittel gegen Gefäßkrämpfe, seien Engpässe aufgetreten. Die Produktion sei mittlerweile wieder angelaufen, aber es werde eine Weile dauern können, bis die Lager wieder aufgefüllt sind, scheibt die Nachrichtenagentur TT.

Der Computercrash hatte bereits im Februar seinen Lauf genommen und wird AstraZeneca etwa ein Prozent des Jahreseinkommens kosten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".