Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Unfallstatistik

Alkohol gefährlich für Freizeitskipper

Publicerat tisdag 7 augusti 2012 kl 14.10
Unglücksursache hat oft flüssige Form (Foto: Sjöräddningssällskapet)

Alkohol ist die häufigste Ursache bei Unfällen mit Freizeitbooten. Nach einer Erhebung der Verkehrsbehörde ist bei drei von vier Unfällen mit tödlichem Ausgang Alkohol im Spiel.

Im vergangenen Jahr sind in Schweden 40 Menschen bei Unglücken mit Freizeitbooten ums Leben gekommen. Die Behörde hat sich bei 24 dieser Fälle die Obduktionsberichte näher angesehen und hat festgestellt, dass bei 18 Opfern Alkohol im Blut war. Wie ein Experte der Behörde der Nachrichtenagentur TT mitteilt, ist die Zahl der Unfälle in diesem Jahr jedoch bisher stark rückläufig. Ob dies mit einer besseren Disziplin der Skipper oder durch den Umstand zu erklären ist, dass durch den verregneten Sommer weniger Boote unterwegs sind, konnte die Behörde nicht klären.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".