Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedische Studie

Intensivstation hinterlässt tiefe Spuren

Publicerat onsdag 8 augusti 2012 kl 11.13
Nachher wirds auch nicht viel besser

Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt wurden, benötigen häufig längere Zeit als bisher angenommen, um wieder ihre ursprüngliche Lebensqualität zurückzuerlangen. Dies belegt eine Studie der Sahlgrenschen Akademie in Göteborg.

Wie der Schwedische Rundfunk am Mittwoch berichtet, klagte rund ein Viertel der Befragten auch fünf Jahre nach der Behandlung über Beschwerden. Der Großteil der Befragten waren Männer, die nach einem Verkehrsunfall in der Intensivstation behandelt werden mussten. Die Beschwerden sind laut Untersuchung häufig psychologischer Natur wie etwa Alpträume und Halluzinationen. Die Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Intensivpatienten nach ihrer Behandlung länger weiter betreut werden sollten als bisher.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".