Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesunkene Schiffe

Neue Fototechnik löst "Wrack-Boom" aus

Publicerat måndag 13 augusti 2012 kl 14.02
Schiffswrack "Svärdet" in den Tiefen der Ostsee

Verbesserte Fototechnik hat die Suche nach gesunkenen Schiffen erheblich erleichtert und einen Entdecker-Rausch in den Tiefen der Ostsee ausgelöst. Drei bedeutende Schiffswracke sind im Laufe nur eines Jahres entdeckt worden: die „Resande Man“, die „Mars“ und „Svärdet“ -  allesamt schwedische Kriegsschiffe aus dem 17. Jahrhundert.

Nun könne ein regelrechter Wrack-Boom in der Ostsee beobachtet werden, sagte der Meeres-Archäologe Johan Rönnby dem Schwedischen Rundfunk. Die neue Fototechnik ermöglicht es, mit höherer Bildauflösung dreidimensionale Bilder vom Meeresboden aufzunehmen und so die Suche nach gesunkenen Schiffwracks zu erleichtert. Allgemein ist die Ostsee ein dankbares Gewässer für Unterwasserforscher, da der geringere Salzanteil im Wasser die Sicht verbessert. Außerdem gibt es in der Ostsee nicht den berüchtigten Schiffsbohrwurm, der in anderen Meeren gesunkenen Holzschiffen oft den Garaus macht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".