Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Änderung an der äthiopischen Regierungsspitze

Äthiopiens Premier Zenwai tot - Angst um inhaftierte Schweden

Publicerat tisdag 21 augusti 2012 kl 09.55
Meles Zenawi, Martin Schibbye och Johan Persson (Foto: Scanpix/Sveriges Radio)

Die Nachricht vom Tode des äthiopischen Premiers Meles Zenawi hat in Schweden Befürchtungen hinsichtlich des Schicksals der in Äthiopien inhaftierten Journalisten Martin Schibbye und Johan Persson ausgelöst.

Wie der Schwedische Rundfunk unter Verweis auf die Nachrichtenagentur TT berichtet, hatte im Stockholmer Außenministerium seit längerem Unruhe darüber geherrscht, inwieweit die Versuche zur Begnadigung der schwedischen Journalisten ohne Zenawi fortschreiten könnten. Alle wichtigen Gespräche über eine Begnadigung seien demnach mit Zenawi persönlich geführt worden. Der norwegische Politikwissenschaftler Kjetil Tronvoll ging gegenüber dem Schwedischen Rundfunk ebenfalls davon aus, dass ein möglicher Begnadigungsprozess infolge des Todes von Zenawi verzögert werde. Es sei zu hoffen, dass ein Nachfolger kompromissbereit und am internationalen Ruf Äthiopiens interessiert und daher bereit sei, eine Begnadigung zu unterstützen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".