Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Geplanter Auftritt bei anti-islamistischer Konferenz

Künstlerzwist über Auftritt von Lars Vilks

Publicerat onsdag 22 augusti 2012 kl 11.07
Provoziert und polarisiert

Die geplante Teilnahme des umstrittenen Künstlers Lars Vilks bei einer anti-islamistischen Konferenz in New York hat zu Streitigkeiten in der schwedischen Kunstszene geführt.

So hat die Leitung des Freilichtmuseums Jamtli im nordschwedischen Östersund Vilks deswegen von der Teilnahme in der geplante Kunstaustellung „Udda och Jämt“ (Ungerade und Gerade) ausgeschlossen. Jetzt haben mehrere Künstler erklärt, ihrerseits die Ausstellung boykottieren zu wollen.

Zu ihnen gehören laut einer Meldung des Schwedischen Fernsehens Ola Åstrand und Marianne Lindberg De Geer. Sie wehren sich dagegen, dass Künstler respektlos behandelt würden. Vilks, der mit seine Kunstwerken viele Muslime provoziert, hatte zuvor angekündigt, zur Konferenz der Organisation Stop Islamization of Nations reisen zu wollen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".