Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
grösste Zeitung positioniert sich

Medienkampagne gegen Schwedenhass in Finnland

Publicerat torsdag 30 maj 2013 kl 13.38
Finnisch, und sonst nix?

Die größte Tageszeitung in Finnland, die finnischsprachige Helsingin Sanomat, überraschte ihre Leser an diesem Donnerstag mit zweisprachig, jeweils auf Finnisch und Schwedisch, formulierten Nachrichten.

Hintergrund sind die zahlreichen Morddrohungen, die Befürworter des in Finnland ebenfalls offiziell als Landessprache anerkannten Schwedischen in jüngster Zeit erhalten haben. Im Internet werden seit Wochen teils hasserfüllte Debatten zu dem Thema geführt. Die zweisprachige Veröffentlichung sei ein wichtiges Signal, dass Drohungen gegen Journalisten die Medien nicht zum Schweigen bringen könnten, sagte die Redaktionsleiterin Paula Salovaara dem öffentlich-rechtlichen Finnischen Rundfunk YLE. Zuvor hatte bereits Ministerpräsident Jyrki Katainen die Hasskampagnen gegen das Schwedische scharf verurteilt.

Sofia Holmlund, Redakteurin der schwedischsprachigen Tageszeitung Hufvudstadsbladet, sagte im Schwedischen Rundfunk, das Schwedische repräsentiere für manche Finnen ein ungeliebtes Erbe aus der Zeit, da Finnland zu Schweden gehörte. Die meisten schwedischen Muttersprachler in Finnland müssten mit negativen Reaktionen leben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".