Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Staatlicher rechnunghof

Energiesparprogramm der Regierung ein Flopp

Publicerat tisdag 4 juni 2013 kl 10.55
Energie sparen ist nicht einfach

Das umfassende Energiesparprogramm, das die Regierung vor nunmehr acht Jahren für energieintensive Unternehmen lancierte, ist so gut wie wirkungslos geblieben. Nichtsdestotrotz haben die Firmen dankend große Steuererleichterungen entgegengenommen.

Das berichtet das Schwedische Fernsehen unter Verweis auf eine Untersuchung des Staatlichen Rechnungshofs. Das "Programm für eine intensivere Energienutzung" hatte demnach insgesamt 65 Unternehmen in der Papier-, Stahl-, Chemie- und Zementindustrie dazu bewegen sollen, sparsamer mit Energieressourcen umzugehen. Im Gegenzug waren sie mit insgesamt umgerechnet 140 Millionen Euro subventioniert worden. Wie die Untersuchung des Rechnungshofs nun belegt, haben die begünstigten Firmen ihren Stromverbrauch jedoch insgesamt weniger gesenkt als Unternehmen, die keine Steuererleichterungen erhalten haben. Für Schwedens Chancen im Wettbewerb mit ausländischen Konkurrenten sei das Regierungsprogramm von Vorteil gewesen, so der Rechnungshof. Die Effekte hinsichtlich effektiverer Anwendung von Energie seien aber "sehr gering".

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".