Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Trotz Mehrheit für die Opposition

Gewerkschaften sind gegen Koalitionszusagen

Publicerat onsdag 5 juni 2013 kl 10.36
Anders Ferbe, Vorsitzender der Metallergewerkschaft "IF Metall" und einflussreicher Sozialdemokrat (Foto: Anders Wiklund / Scanpix)

Obwohl die jüngste Wählerumfrage eine Mehrheit für eine Koalition der Oppositionsparteien voraussagt, wollen die schwedischen Gewerkschaften, dass die Sozialdemokraten eigenständig zur kommenden Wahl antreten.

Die Partei solle nicht bereits vor der Wahl Koalitionszusagen treffen und Ministerposten an potentielle Regierungspartner wie die Grünen und die Linkspartei versprechen. Dies zeigt eine Umfrage der Tageszeitung Svenska Dagbladet unter den Gewerkschaften, die im Zentralverband LO organisiert sind.

8 von 14 Arbeiterorganisationen wollen nicht, dass sich der gemeinsame Koalitionswahlkampf der letzten Parlamentswahl wiederholt. Damals waren Sozialdemokraten, Grüne und Linkspartei mit einem gemeinsamen Wahlprogramm angetreten. Stattdessen wollen die Schweden konkret wissen, wofür die einzelnen Parteien einstehen, sagte Anders Ferbe, Vorsitzender der Metallergewerkschaft und Vorstandsmitglied der Sozialdemokraten, der Zeitung.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".