Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedischer Waffenhersteller mit unsicherer Zukunft

Saab will unbemannte Kampfjets bauen

Publicerat måndag 10 juni 2013 kl 10.39
Kann ein unbemannter "Greifvogel" mehr Käufer anlocken?

Der schwedische Waffenhersteller Saab arbeitet an der Entwicklung von Kampfjets, die ohne Pilot gesteuert werden können. Unbemannte Kampfflugzeuge würden in der Zukunft zunehmend konstruiert werden, sagte der Leiter des Konzerns, Håkan Buskhe, der Tageszeitung Svenska Dagbladet.

Aus Kostengründen müssten sich die Streitkräfte allerdings entscheiden, ob sie künftig mit oder ohne Piloten operieren wollen. Es sei zu teuer, beide Systeme parallel anzuwenden, so Buskhe.

Der schwedische Waffenhersteller blickt beim Verkauf seiner Kampfjets vom Typ „Gripen“ einer unsicheren Zukunft entgegen. Umgerechnet 1,5 Milliarden Euro hat der schwedische Staat bislang in die Entwicklung des neuen Fighters „Gripen E“ investiert. Der geplante Verkauf der neuen Kampfjetgeneration an die Schweiz hängt allerdings in der Schwebe.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".