Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ende der schwedischen Automarke

Gericht: GM nicht schuld am Saab-Konkurs

Publicerat tisdag 11 juni 2013 kl 09.38
Der Traditionsautobauer Saab aus Westschweden war Ende 2011 in Konkurs gegangen (Foto: Scanpix)

Im Rechtsstreit um den Konkurs des schwedischen Autobauers Saab hat ein US-Gericht den ehemaligen Saab-Eigentümer General Motors vom Vorwurf freigesprochen, den Konkurs der Schweden bewusst herbeigeführt zu haben.

Der Automobil-Konzern Spyker hatte den US-Fahrzeuggiganten GM auf umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro verklagt. Spyker hatte die schwedische Traditionsmarke von GM übernommen und weitere Investoren zur Rettung Saabs gesucht. GM, das nach wie vor Rechte an verschiedenen Automodellen hielt, stoppte allerdings ein Rettungspaket Ende 2011, was laut Spyker den endgültigen Todesstoß für die Schweden bedeutet habe.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters begründete das Gericht im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan das Urteil damit, dass GM das Recht zur Abweisung der geplanten Investitionen gehabt habe. Es sei nicht die Absicht des US-Autokonzerns gewesen, Saab bei der Verhinderung des Geschäfts zu schaden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".