Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Harter Winter mit verheerenden Folgen

Bienensterben greift um sich

Publicerat tisdag 11 juni 2013 kl 14.12
Schwere Zeiten für schwedische Bienen (Foto: AP Photo / Heribert Proepper / Scanpix)

Der vergleichsweise harte Winter in diesem Jahr hatte verheerende Folgen für die schwedischen Bienen. Fast ein Viertel aller Zuchtbienen sind verendet, zeigt eine Umfrage unter den schwedischen Imkern.

Dies waren doppelt so viele wie noch im Vorjahr. Der letzte August war kalt und regnerisch in weiten Teilen des Landes, sagte der Bienen-Experte Preben Kristiansen dem Schwedischen Rundfunk. Schlechte Voraussetzungen für Winterbienen – also Arbeiterbienen, die einen kompletten Winter überleben können und die die Bienenvölker dringend für ihr Überleben benötigen.

Ein schwerer Schlag für die Honigbienen und die schwedischen Imker. Ein Bienenvolk könne in manchen Fällen bis zu 100 Kilogramm Honig herstellen, so Kristiansen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".