Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Höhere Einnahmen als Ausgaben

Einwanderer finanzieller Gewinn für Schweden

Publicerat torsdag 13 juni 2013 kl 17.46
Nicht immer willkommen, aber doch ein Gewinn für die Gesellschaft

Die Zuwanderung von Menschen aus anderen Ländern ist für die schwedische Gesellschaft finanziell gewinnbringend. Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zahlt ein Einwandererhaushalt im Schnitt jedes Jahr etwa 1000 Euro mehr in die Staatskasse ein als er zurückbekommt.

Die Organisation hat für ihren Bericht in 27 Ländern verglichen, wieviele Steuern Migranten bezahlen und was an Sozialleistungen, Rentenzahlungen und gesellschaftlichem Service wieder an sie zurückfließt. Demnach liegt der volkswirtschaftliche Gewinn für Schweden zwar niedriger als im Durchschnitt der verglichenen Staaten, Zuwanderung ist aber auch hierzulande generell finanziell vorteilhaft.

Betrachtet man nur die Zahlen für Personen, die in Schweden leben, aber nicht die hiesige Staatsbürgerschaft innehaben, ist der Gewinn für die Gesellschaft sogar noch höher. Laut OECD liegt er bei etwa 5000 Euro pro Haushalt und Jahr. Grund hierfür sind vor allem niedrigere Rentenansprüche.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".