Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
60 Milliarden für Infrastruktur

Verkehrssystem soll besser in Schuss gehalten werden

Publicerat fredag 14 juni 2013 kl 11.29
Vor allem ins Eisenbahnnetz soll mehr Geld fließen

In den kommenden zehn Jahren will die schwedische Regierung insgesamt umgerechnet etwa 60 Milliarden Euro für Infrastrukturmaßnahmen ausgeben. Knapp die Hälfte davon solle in Betrieb und Wartung des bestehenden Verkehrssystems fließen, so Infrastrukturministerin Catharina Elmsäter-Svärd bei der Vorstellung der Pläne am Freitagvormittag.

Am wichtigsten sei es, die bereits vorhandene Infrastruktur zu pflegen, pflichtete ihr der Generaldirekteur der staatlichen Verkehrsbehörde, Gunnar Malm, bei. Darüber hinaus plant die Regierung jedoch auch einige Investitionen in Neubauten. So sollen zum Beispiel zwischen Stockholm und Linköping sowie zwischen Göteborg und Borås neue Bahnstrecken entstehen. Außerdem will man mehrere Bergwerke in Nord- und Mittelschweden besser an das Schienennetz anbinden und für die Industrie wichtige Strecken im Norden aufrüsten. Für den Straßenbereich sind dagegen im kommenden Jahrzehnt keine größeren Neuinvestitionen vorgesehen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".