Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ertrinkungsunfälle

Größte Risikogruppe für den Ertrinkungstod: Betrunkene Männer

Publicerat torsdag 20 juni 2013 kl 14.11
Nicht auf ihn, sondern auf den Opa muss man aufpassen

Nicht Kinder, sondern Männer mittleren Alters sind häufig das Opfer von Ertrinkungsunfällen in Schweden. Dies zeigt eine Untersuchung des Amtes für Krisenbereitschaft, in der fast 4.000 Todesfälle der letzten 16 Jahre unter die Lupe genommen wurden.

Stellt man mutmaßliche Selbstmorde außen vor, waren 80 Prozent aller Ertrunkenen männlich.

Die Hintergründe seien unklar, aber vermutlich zeigen Männer, vor allem unter dem Einfluss von Alkohol, höhere Risikobereitschaft, sagte Johanna Gustavsson, die an der Untersuchung mitgearbeitet hat, der Tageszeitung Dagens Nyheter. Männer fahren häufiger Boot oder baden mit Alkohol im Blut. Mehr als die Hälfte der untersuchten Todesopfer hatte Alkohol getrunken.

Entgegen vieler anderer Länder, in denen häufig Kinder Opfer von Ertrinkungsunfällen sind, gehören die schwedischen Männer hierzulande zur größten Risikogruppe. Die Rollen seien vertauscht: es obliege heute der jungen Generation, auf ihre Großeltern aufzupassen, so Gustavsson. Auch sei es notwendig, eine landesweite Aufklärungskampagne zu dem Thema zu starten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".