Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Unternehmensspitzen

Borg schließt Gesetze zur Quotierung nicht aus

Publicerat måndag 24 juni 2013 kl 10.14
Avantgardistin: Annika Falkengren, Chefin der Bank SEB

Finanzminister Anders Borg schließt gesetzliche Quotenregelungen für einen höheren Frauenanteil in Unternehmensvorständen nicht aus. Die Argumente für eine solche Quotierung seien stärker geworden, sagte der konservative Politiker der Tageszeitung Dagens Nyheter.

Vor sieben Jahren hatte Norwegen ein Gesetz über Quotenregelungen in Vorständen eingeführt. Repräsentanten der schwedischen Wirtschaft lehnen dies überwiegend ab. Die Argumente gegen gesetzliche Regelungen seien aber dabei, schrittweise zu "erodieren", sagte Borg. Es habe sich gezeigt, dass nötige Verbesserungen nur äußerst langsam vor sich gingen. Unter den schwedischen Konzernchefs sind derzeit nur 12 Prozent weiblich, bei börsennotierten Unternehmen liegt der Anteil bei 2,4 Prozent.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".