Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Erhöhte Beiträge

Christdemokraten wollen kleinere Kita-Gruppen

Publicerat måndag 1 juli 2013 kl 10.43
Göran Hägglund in Almedalen (Foto:Henrik Montgomery/Scanpix)

Schwedens Christdemokraten wollen sich dafür einsetzen, die Gruppenstärke in den Kindertagesstätten zu begrenzen.

Die Tatsache, dass die Kindergruppen in der Kita immer größer würden, sei ein wachsendes Problem, sagte der christdemokratische Parteivorsitzende Göran Hägglund am Sonntag auf der Politikerwoche in Almedalen auf Gotland. Zur Finanzierung der Reform solle es den Kommunen gestattet werden, die Grenze für die Kosten für den Kita-Besuch um umgerechnet maximal 12 Euro monatlich anzuheben. Die Überbelegung schwedischer Kitas hat in jüngster Zeit zum Teil alarmierende Formen angenommen. Laut einer Untersuchung des Schwedischen Fernsehens vom Dezember 2012 ist infolge der großen Gruppenstärken vielfach die Sicherheit der Kinder gefährdet. 21 Prozent der befragten Kita-Mitarbeiter gaben zudem an, aus diesem Grund die Vorgaben des Lehrplans häufig nicht erfüllen zu können.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".