Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Blick ins neue Jahrzehnt

Gewerkschaft: Schweden braucht 400.000 neue Jobs

Publicerat tisdag 2 juli 2013 kl 09.57
Vor allem im öffentlichen Bereich braucht es mehr Jobs

Um in den kommenden zehn Jahren Beschäftigung und soziale Standards sichern zu können, müssen in Schweden 400.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese Auffassung vertritt die Angestelltengewerkschaft TCO in einem aktuellen Bericht.

Laut dem Bericht, der am Vormittag im Rahmen der Politikerwoche in Almedalen auf Gotland präsentiert wurde, müsste ein Viertel der neuen Jobs im öffentlichen Sektor entstehen. Um einen Beschäftigungsgrad von 80 Prozent aufrecht zu erhalten, müsse zudem auch älteren Menschen gestattet werden, länger im Arbeitsprozess zu verbleiben. Zur Erreichung der angestrebten Ziele muss laut TCO unter anderem das Bildungswesen kompetenter werden. So gelte es, jungen Menschen ohne gültigen Schulabschluss eine Weiterbildung zu garantieren. Zur Stimulierung der Beschäftigung stellt die Gewerkschaft auch grundlegende Ziele bisheriger schwedischer Politik wie ausgeglichene öffentliche Finanzen in Frage.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".