Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Militärcoup in Ägypten

Bislang kaum Flüchtlinge aus Ägypten erwartet

Publicerat fredag 5 juli 2013 kl 11.04
Christer Zettergren von der Migrationsbehörde behält die Lage in Ägypten im Auge

Die schwedische Migrationsbehörde rechnet bislang nicht damit, dass nach dem Militärputsch in Ägypten vermehrt Flüchtlinge in Schweden Asyl beantragen werden.

Der Militärcoup sei bislang weitgehend unblutig verlaufen, weshalb man vorerst nicht von vermehrter Flüchtlingsmigration ausgehen müsse, so Christer Zettergren von der Behörde gegenüber dem Schwedischen Rundfunk. Die künftige politische Entwicklung sei allerdings noch unklar. Zahlreiche Menschen, die sich bereits als Flüchtling in Ägypten aufhalten, würden beim Ausbruch von Gewalttätigkeiten das Land verlassen wollen. Vor allem Syrer, Libyer und Menschen aus anderen afrikanischen Grenzländern würden den Großteil der Hunderttausenden von Flüchtlingen ausmachen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".