Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Politikerwoche in Almedalen

Lööf an die EU-Kommission: „Pfoten weg von der Wolfpolitik"

Publicerat måndag 8 juli 2013 kl 09.46
Lööf will dem Wolf an den Kragen

Die Vorsitzende der Zentrumspartei und Wirtschaftsministerin Annie Lööf hat sich gegen die Einmischung aus Brüssel in die schwedische Raubtierpolitik ausgesprochen.

Lööf sagte am Samstag bei der Veranstaltung ihrer Partei im Rahmen der Politikerwoche auf Gotland, die EU solle die Pfoten von der Wolfspolitik lassen und die Jagd auf den Wolf genehmigen. Die Zentrumspartei hat ihre Wurzeln in der schwedischen Landwirtschaft und ist vor allem in den ländlichen Gebieten stark verankert. Hintergrund ist die starke Kritik der EU-Kommission an der Schutz- und Lizenzjagd auf den Wolf in Schweden.

Darüber hinaus sprach sich Lööf dafür aus, die so genannte Arbeitslinie der bürgerlichen Regierung durch weitere Senkungen der Arbeitgeberabgaben, einem Lehrlingssystem sowie einfacheren Regeln für die Wirtschaft zu verstärken.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".