Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Sommertemperaturen locken ans Wasser

Viele Badeunfälle mit Todesfolge

Publicerat måndag 8 juli 2013 kl 14.10

Bei Badeunfällen sind an diesem Wochenende in Schweden fünf Menschen ums Leben gekommen.

Das strahlend schöne Sommerwetter bei Temperaturen über 25 Grad hatte zahlreiche Badegäste an die schwedischen Seen gelockt. Am Sonntagabend war ein 10-jähriger Junge im Kisasjön in Mittelschweden bei dem Versuch ertrunken, einen Fußball aus dem Wasser zu fischen. Bereits am Samstag waren Badeunglücke mit tödlichem Ausgang aus der Region Boden im Norden des Landes, Örnsköldsvik an der Ostküste sowie dem Stockholmer Raum gemeldet worden. In allen Fällen waren Männer betroffen.

Laut Anders Wernesten von der Lebensrettungsgesellschaft gehören erwachsene Männer zur größten Risikogruppe für den Ertrinkungstod.

Beim Baden in schwedischen Gewässern müsse immer bedacht werden, dass das Wasser auch bei höheren Lufttemperaturen eher kälter sei. Viele Schwimmer würden den Einfluss kalten Wassers auf den eigenen Körper unterschätzen, so Wernesten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".