Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Keine Ermittlungen

Flaggen mit Hakenkreuz lassen Justizkanzler kalt

Publicerat onsdag 10 juli 2013 kl 10.05
Auf dem rechten Auge blind?

Die Rechtsbehörde der schwedischen Regierung, Justizkanzlern, wird sich nicht mit Hakenkreuzfahnen im südschwedischen Småland befassen.

Ermittlungen wegen Hetze gegen eine Bevölkerungsgruppe seien aussichtslos, da es keine Verdächtigen gebe, so Justizkanzler in der Nachrichtenagentur TT. In Schweden darf nur diese Behörde Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Meinungsfreiheit einleiten.

In vier Orten in Småland waren am 20. April Hakenkreuzfahnen vor Rathäusern und Schulen aufgetaucht. Wer dahinter steckt, ist nicht bekannt. Durch die jetzige Entscheidung des Justizkanzlers, habe die Beschlagnahme der Fahnen durch die Polizei keine rechtsgültige Wirkung. Die Polizei müsse daher selbst entscheiden, was sie mit den Fahnen mache, so die Behörde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".