Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Neue Überwachungsmethode

GPS-Fußfessel soll Strafvollzug verändern

Publicerat fredag 12 juli 2013 kl 14.28
Mit GPS-Fesseln kann jeder Schritt mitverfolgt werden (Foto: Per Ydreskog/Scanpix)

Mit GPS ausgestattete elektronische Fußfesseln sollen künftig eine größere Rolle im schwedischen Strafvollzug spielen.

Ab diesem Herbst sollen 30 dieser neuen Überwachungssender getestet werden, sagte Fredrik Wilhelmsson, Verwaltungschef im Strafvollzug, dem Schwedischen Rundfunk. Anschließend würden die Fußfesseln häufiger bewilligt werden, hofft Wilhelmsson. Mit dem neuen Sender sei es möglich, die genauen Bewegungen der überwachten Person zu verfolgen. Bisherige Sender würden dementgegen nur ein Signal abgeben, wenn sich die Person gerade in ihrer Wohnung befindet.

Fußfesseln werden in der Regel bei Hafturlauben angewandt. Die bislang üblicherweise verwendeten Sender können auch als Alternative zu Gefängnisstrafen von bis zu sechs Monaten angeboten werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".