Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Parlamentsabstimmung im Herbst

Medien kritisieren neues Spionagegesetz

Publicerat onsdag 17 juli 2013 kl 15.12
Die Berichterstattung über Auslandseinsätze wird mit dem neuen Gesetz eingeschränkt, befürchten Medienvertreter

Zahlreiche Vertreter schwedischer Medien blicken mit Sorge auf eine neues Spionagegesetz, das derzeit ausgearbeitet wird und bis zum Herbst dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden soll.

In dem Gesetzesvorschlag wird unter anderem behandelt, wie die Weitergabe von Informationen über militärische Einsätze künftig als Spionagedelikt gelten könnte. Medieneinrichtungen wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk befürchten nun, dass mit dem neuen Gesetz die journalistische Arbeit behindert werde.

Als Beispiel wird etwa die Enthüllung zum Kongoeinsatz 2003 angeführt, als schwedische Soldaten tatenlos zusahen, wie französische Einsatzkräfte einen Gefangenen folterten. Laut der offiziellen Stellungnahme des Schwedischen Fernsehens zu dem Vorschlag würden solche Enthüllungen mit dem neuen Gesetz erschwert oder gar verhindert werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".