Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Verkehrsregeln

Harndrang rechtfertigt nicht zu schnelles Fahren

Publicerat torsdag 18 juli 2013 kl 15.03
Auch wenn´s zum nächsten Rastplatz wirklich drängt: In Schweden warten saftige Bußgelder wegen zu schnellen Fahrens (Foto: Nick Näslund och Anna Björndahl/Sveriges Radio)

Selbst wenn die Blase richtig drückt muss man in Schweden die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten.

Dies machte das Amtsgericht Uddevalla in einem Urteil vom Donnerstag deutlich. In dem Fall war eine Autofahrerin mit 71 km/h geblitzt worden – 11 km/h über der auf dieser Straße zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Laut eigener Aussage habe es die Frau sehr eilig gehabt, die nächstgelegene Toilette noch rechtzeitig zu erreichen. Zudem litt die Autofahrerin laut ärztlichem Attest unter akutem Harndrang.

Laut dem Urteil rechtfertige das Risiko des Einnässens dennoch nicht zu schnelles Fahren: Auf die Frau wartet nun ein Bußgeld von umgerechnet 230 Euro.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".