Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Zwei Jahre nach dem Terrorattentat in Norwegen

Schweden gedenken der Opfer von Utöya

Publicerat måndag 22 juli 2013 kl 09.39
Die Schrecken von Utöya sind noch lange nicht vergessen (Foto: Sindre Thoresen Lønnes/Scanpix)

Zwei Jahre nach dem Massaker von Utöya wird in Norwegen und den anderen skandinavischen Ländern der Opfer des Terrorattentats gedacht.

Der rechtsradikale norwegische Terrorist Anders Behring Breivik hatte am 22. Juli 2011 im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe gezündet und dabei acht Menschen getötet. Anschließend hatte Breivik auf der Insel Utöya 69 Menschen erschossen – die meisten davon Jugendliche, die an einem Sommerlager der Jugendorganisation der norwegischen Sozialdemokraten teilgenommen hatten.

Wie Ellinor Eriksson von dem sozialdemokratischen Jugendverband SSU in Schweden gegenüber Radio Schweden erklärte, sei auch der SSU seit dem Terrorattentat in größere Alarmbereitschaft versetzt. Mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen versuche man dafür zu sorgen, dass sich alle Jugendlichen bei Veranstaltungen sicher fühlen würden. Das Terrorattentat von Utöya hätte so bei den jungen Sozialdemokraten zu neuen Denkweisen geführt, die es vor dem Terrorattentat nicht gegeben habe.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".