Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Wolfsjagd-Konflikt in Schweden:

Beamte in der Schusslinie

Publicerat måndag 22 juli 2013 kl 13.38

Schwedische Beamte, die für Raubtierfragen zuständig sind, geraten in der Dauerdebatte zur Wolfsjagd häufig in die Schusslinie.

In zwei Dritteln aller Provinzialregierungen waren die zuständigen Beamten direkten Bedrohungen oder Belästigungen ausgesetzt, schreibt die Tageszeitung Svenska Dagbladet. Sowohl Befürworter der Wolfsjagd, als auch Tierschützer können dabei hinter solchen Bedrohungen stehen.

Typische Fälle sind etwa demolierte Dienstwagen, hasserfüllte E-Mails oder Kommentare in Online-Foren und Sozialen Medien. In manchen Fällen sind auch Täter wegen direkten Morddrohungen vor Gericht verurteilt worden. Drei Regionen sind inzwischen dazu übergegangen, den Angestellten speziellen Schutz wie geheime Personenangaben oder Alarmsysteme in deren Häusern einzurichten. In den meisten Provinzen dürfen die Beamten außer Haus nur noch zu zweit Dienst tun.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".