Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Speichel- statt Blutproben

Speichelproben zur Krebserkennung

Publicerat måndag 22 juli 2013 kl 15.01
Hat die Blutprobe bald ausgedient?

Statt einer Blutentnahme könnten künftig Speichelproben zur Diagnose von Krebs, Diabetes sowie Herz- und Lungenkrankheiten verwendet werden.

In einer Gemeinschaftsstudie der Hochschulen Malmö und Helsinki sowie dem Karolinska-Institut in Stockholm wurden neue Methoden zur Erkennung solcher Krankheiten im Speichel ausgearbeitet. Demnach könnten in fünf bis zehn Jahren Speichelproben die herkömmlichen Blutproben ersetzen.

Wie Björn Klinge, der die Studie mit durchgeführt hat, der Nachrichtenagentur TT sagte, würden dadurch künftig mehr Menschen Bereitschaft für vorbeugende Tests aufbringen. In ein Glas zu spucken und dieses mit der Posten einzusenden sei nämlich eine ziemlich leichte Aufgabe, so Klinge.

Die neuen Erkenntnisse der Studie müssten zwar nun in weiteren Untersuchungen geprüft werden – die bisherigen Ergebnisse seien aber sehr positiv, weshalb es sich um ein realistisches Zukunftsszenario handle, so Professor Björn Klinge.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".