Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Trotz Gegenmaßnahmen

Selbstmorde im Zugverkehr nehmen zu

Publicerat tisdag 23 juli 2013 kl 13.15
Trotz Prävention werfen sich mehr Menschen vor den Zug

Die schwedische Eisenbahn wird von einer zunehmenden Zahl an Selbstmorden, die auf den Zuggleisen begangen werden, erschüttert.

In den vergangenen drei Jahren hat sich die Zahl solcher Selbstmorde durchschnittlich verdoppelt – und dies trotz dem erklärten Ziel der Verkehrsbehörde, die Selbstmordrate bis 2020 zu halbieren. Dies berichtet der Schwedische Rundfunk. Laut Kenneth Svensson von der Behörde habe die Selbstmordprävention hohe Priorität, da Suizide die häufigste Todesursache in Folge von Eisenbahnunfällen seien. Verbesserte Kameraüberwachung und mehr Zäune entlang der Gleise würden letztlich auch viele Selbstmorde verhindern können, so Svensson.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".