Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Starker Rückgang an Neubauten

Schwere Zeiten für Häuslebauer

Publicerat onsdag 24 juli 2013 kl 13.53
Äldre småhusbebyggelse i Lindeområdet i Johanneshov söder om Stockholm. Foto: Hasse Holmberg.
Für viele inzwischen unerschwinglich geworden

Die schwedischen Häuslebauer erleben offenbar schwere Zeiten: In den vergangenen Jahren sind immer weniger Einfamilienhäuser neu gebaut worden.

Laut der Interessenorganisation der Holz- und Möbelunternehmen (TMF) ist die Neuproduktion von Einfamilien- und Ferienhäusern seit 2006 um 70 Prozent zurückgegangen.

Laut David Johnsson von TMF hat dieser Rückgang zahlreiche Gründe – seiner Ansicht nach spielen neue technische Vorschriften eine entscheidende Rolle. Sicherheitsvorschriften für Fenster oder Wärmeisolierungen sowie höhere Gebühren für Baugenehmigungen  würden den Häuserbau immer teurer machen und viele Interessenten abschrecken. Jeder Häuserbau sei inzwischen um umgerechnet mehr als 40.000 Euro teurer geworden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".