Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gewalttätigkeiten in Göteborg

Doppelmord in Göteborg: Lokalpolitiker fordern strengere Waffenbestimmungen

Uppdaterat måndag 9 september 2013 kl 16.30
Publicerat måndag 9 september 2013 kl 10.47
Die Polizei sichert Spuren nach einem Doppelmord in Göteborg am Mittwoch

Nach jüngsten Gewalttaten im westschwedischen Göteborg haben Lokalpolitiker der Stadt strengere Waffenbestimmungen gefordert.

Die jetzige Situation sei „vollständig unakzeptabel“; die Gesellschaft müsse härter gegen illegale Anwendung von Waffen vorgehen, sagte Anneli Hulthén, Vorsitzende im Kommunalvorstand – vergleichbar mit dem Amt einer Bürgermeisterin – der Nachrichtenagentur TT. Für diesen Montag ist eine Krisensitzung mit Kommunalvorstand, Polizei und Rettungsdiensten einberufen worden, um ein genaures Bild der Lage zu erarbeiten. Hulthén reagierte damit auf mehrere Gewalttätigkeiten der vergangenen Woche. Am Mittwoch waren im Göteborger Stadtteil Biskopsgården zwei Männer auf offener Straße erschossen worden. Am Sonntag wurden zudem mehrere Schüsse auf ein Mehrfamilienhaus im selben Stadtteil abgefeuert – laut Polizeiangaben gibt es einen Zusammenhang zum Doppelmord vom Mittwoch; das Schwedische Fernsehen berichtet von einem möglichen Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Gangs.

Ebenfalls am Sonntag war ein Mann im Stadtteil Lundby ins Bein geschossen worden – diese Tat steht laut der Polizei allerdings in keinem Zusammenhang mit den anderen Gewalttätigkeiten in Göteborg.

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt betonte am Montag, dass schwere Gewaltverbrechen härtere Folgen nach sich ziehen müssten und dass lebenslängliche Freiheitsstrafen das Normalstrafmaß für Mord sein sollten. Es habe noch nie so viele Polizisten, Staatsanwälte und Richter in Schweden gegeben wie heute – man wolle die Rechtsgesellschaft für deutlichere Reaktionen rüsten, so der Ministerpräsident. Gleichzeitig ginge es aber auch um das Gesellschaftsklima, wie Ausbildungen funktionieren würden und wie es um die Möglichkeit stünde, einen Job zu kriegen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".