Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Forschungsbericht: Europa - Nein Danke?

Schweden bietet Rechtspopulisten guten Nährboden

Publicerat onsdag 8 januari 2014 kl 11.14
"Es gibt kein Patentrezept"
(6:18 min)
Jimmie Åkesson hat seine Schwedendemokraten fast stubenrein gemacht und muss nicht länger nur im Trüben fischen (Foto: Janerik Henriksson/Sveriges Radio)

Der Erfolg der rechtspopulistischen Schwedendemokraten kommt nicht von ungefähr und wird auch weiter anhalten. Dies belegt eine Studie mit dem Titel „Europa – Nein Danke?“ im Auftrag des Centre for European Studies und der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Demnach muss sich das politische Establishment zu Recht vor nationalistischen Parteien vom Schlage der eines Geert Wilders oder einer Marine Le Pen fürchten. Laut Meinungsumfragen können die Schwedendemokraten bei den kommenden Europawahlen mit einem Stimmenanteil von rund zehn Prozent rechnen. Dr. Florian Hartleb ist einer der Herausgeber der Studie und erklärt gegenüber Radio Schweden, warum auch Schweden einer fremdenfeindlichen Partei wie den Schwedendemokraten einen guten Nährboden bietet.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".