Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
3D-Drucker im Praxiseinsatz

Forscher wollen menschliche Organe drucken

Publicerat onsdag 8 januari 2014 kl 13.32
Mit 3D-Druckern können nicht nur Plastikgegenstände hergestellt werden

Wissenschaftler an mehreren schwedischen Universitäten arbeiten daran, menschliche Organe mithilfe von 3D-Druckern herzustellen. Wie der Schwedische Rundfunk berichtet, soll auf diese Weise künftig zum Beispiel Herz- oder Arthrosepatienten geholfen werden.

Am Karolinska-Insititut in Stockholm konzentriert man sich derzeit darauf, Teile des menschlichen Herzens mit dem 3D-Drucker herzustellen. Diese könne man künftig beispielsweise Patienten einpflanzen, deren Herz nach einem Infarkt nicht mehr richtig funktioniert. An der technischen Hochschule Chalmers in Göteborg steht dagegen Knorpelgewebe im Mittelpunkt der Forschung. Die dortigen Wissenschaftler hoffen, schon bald künstliche Ohren oder Knieteile transplantieren zu können.

Als größte Herausforderung dabei gilt, die künstlich hergestellten Teile mit Blut zu versorgen. Nur wenn dies gelingt, hat der Körper des Patienten längerfristig einen Nutzen von der Transplantation. Sobald die Lösung dafür gefunden sei, werde die 3D-Drucker-Technik breite Anwendung finden, sagte die Forscherin Ana Teixeira im Interview mit dem Schwedischen Rundfunk.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".