Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Asylpolitik

Gerechtere Verteilung von Flüchtlingen

Publicerat fredag 31 oktober 2014 kl 11.47
Im nordschwedischen Porjus wurde ein altes Hotel für 70 Flüchtlinge umgerüstet. Der Ort hat aber nur 328 Einwohner (Foto: Malin Winberg, Sveriges Radio)

Bei der Frage der Verteilung von Flüchtlingen in Schweden sollen die teilweise überforderten Kommunen entlastet werden.

Das schwedische Amt für Wettbewerbsfragen arbeitet an der Lösung für ein Problem, das sich aus der Ausschreibungspraxis für Flüchtlingsunterkünfte ergibt.

Bislang konnten private Anbieter, die entsprechende Räumlichkeiten bereitstellen konnten, bei der Ausschreibung gewinnen, ohne dabei Rücksicht auf die kommunalen Kapazitäten für Krankenversorgung oder Schulen nehmen zu müssen.

Dies hatte dazu geführt, dass kleinere Kommunen völlig überlastet waren, weil nicht genügend öffentliche Ressourcen vorhanden waren, auf die andererseits ein gesetzliches Grundrecht besteht.

Diese Praxis wurde auch schon von der Einwanderungsbehörde kritisiert.

Das Wettbewerbsamt will nun die Ausschreibungsregeln so anpassen, dass es bei der Beantragung von Geldern für Asylunterkünfte nicht mehr nur um den Schlaf- und Wohnplatz geht, sondern auch darum, ob mit der Unterkunft eine entsprechende öffentliche Versorgung garantiert werden kann.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".