Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Sprachen-Sparpläne in der Kritik

Publicerat måndag 10 november 2014 kl 10.55

Die schwedische Regierung verfolgt drastische Sparpläne für das nationale Zentrum für Fachsprache – die Schwedische Akademie übt scharfe Kritik an dem Vorhaben.

Das Sprachinstitut mit dem Namen Terminologie-Zentrum prüft und sammelt neue schwedische Fachausdrücke und Definitionen. Im neuen Finanzhaushalt plant die rot-grüne Regierung Einsparungen von etwa 400.000 Euro, was laut dem Terminologie-Zentrum eine Weiterführung der Arbeit unmöglich mache. Vertreter der Schwedischen Akademie nannten die Sparpläne eine „nicht durchdachte Idee, die in keinem Verhältnis zum daraus entstehenden Schaden stehen würde.“

Staatssekretärin Eva Lindström vom Wirtschaftsministerium erwiderte auf die Kritik, dass die Arbeit des Sprachinstituts durchaus wichtig sei. Der Standpunkt der Regierung sei aber, dass diejenigen, die die Sprachdienste in Anspruch nehmen würden, auch selber diese mitfinanzieren sollten.   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".