Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Sigmar Gabriel unterwegs zu Vattenfall

Publicerat tisdag 11 november 2014 kl 10.07
Vattenfalls avlysta brunkolsgruvor ger vargen utrymme. Foto: Marcus Hansson / Sveriges Radio
(Foto: Marcus Hansson / Sveriges Radio)

Der deutsche Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel plant offenbar, dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall von seinen Braunkohle-Verkaufsplänen abzuraten.

Gabriel bereite zu diesem Zwecke einen Besuch in Stockholm vor, meldet die Nachrichtenagentur Reuters und verweist auf ein internes Arbeitspapier. Demnach seien Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet, sollte Vattenfall seine Braunkohlezugänge abstoßen. Er sei sich aber sicher, dass die schwedische Regierung und Stefan Löfven sich ihrer Verantwortung in dieser Frage bewusst seien, so Gabriel in dem Schreiben laut Reuters. Wann der Stockholmbesuch stattfinden soll, ist noch nicht bekannt.

Vattenfall-Vorsitzender Magnus Hall hatte angekündigt zu untersuchen, welche Möglichkeiten zum Verkauf der Braunkohleanlagen in Deutschland bestehen. Dem liegt eine Energiestrategie der neuen rot-grünen Regierung zugrunde, die eine langfristige Abwicklung der schwedischen Braunkohleförderung in Deutschland anpeilt. Der Verkaufswert wird auf etwa 3 Milliarden Euro geschätzt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".