Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedisch-chinesischer Autobauer

Zeitung: Volvo entlässt 3.000

Publicerat onsdag 12 november 2014 kl 09.35
Volvo lastvagnar i Umeå informerar om Volvos nya varsel under en presskonferens i Umeå. Foto: Rolf Höjer / SCANPIX / TT.
Volvo Lastwagen in Umeå (Foto: Rolf Höjer / TT.)

Weltweit bis zu 3.000 Angestellte des Volvo-Konzerns könnten ihre Arbeit verlieren, schreibt die Wirtschaftszeitung Dagens Industri am Mittwoch.

Der Abbau von Arbeitsplätzen könne das Ergebnis der Sparpläne sein, die Konzernchef Olof Persson im Oktober bekanntgab, so die Zeitung. Viele Angestellte in Schweden könnten von den Kürzungen betroffen sein. Der Abbau könne mehrere Konzernbereiche wie Volvo Lastwagen, Baumaschinen und Volvo IT treffen, so die Angaben der Zeitung.

Volvo selbst wies die Zahl 3.000 als Spekulation seitens der Zeitung zurück. Man werde entsprechende Angaben veröffentlichen, wenn alle konzerninternen Analysen abgeschlossen seien, sagte der Pressesprecher des Konzerns der Nachrichtenagentur TT.

Erst im Oktober hatte Volvo Personenwagen angekündigt, die Arbeitsschichten in schwedischen Fabriken auszuweiten und über 1.000 Arbeiter neu zu beschäftigen.

Anfang des Jahres hatte der Konzern jedoch ein umfassendes Sparpaket für die Lastwagenproduktion bekanntgegeben, das die Entlassung von fast 4.400 Angestellten weltweit zur Folge hat.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".