Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Zugverkehr in kalten Zeiten

Ministerin befürchtet erneutes Winterchaos

Publicerat torsdag 13 november 2014 kl 10.42
Trafikverket röjer snö i Uppland. Foto: Tomas Oneborg/SvD/TT
Es könnte wieder aufregende Wochen geben (Foto: Tomas Oneborg/SvD/TT)

Verkehrsministerin Anna Johansson geht davon aus, dass der Zugverkehr auch in diesem Winter mit großen Problemen rechnen muss. Dies bestätigte Johansson der Tageszeitung Svenska Dagbladet nach einem Treffen mit den Zugbetreibern am Mittwoch.

Die Vorbereitungen der Unternehmen für Schwierigkeiten im Winter seien jedoch gut, so Johansson. Es wurde auch über generelle Probleme wie der Zustand von Zügen und Gleisen gesprochen. Die rot-grüne Regierung hat im Haushalt umgerechnet 550 Millionen Euro zusätzlich für die Verbesserung des Zugverkehrs vorgesehen.

Bis diese Maßnahmen in Gang gebracht seien und greifen, werde jedoch noch Zeit vergehen. Den Allgemeinzustand des Eisenbahnverkehrs in Schweden zu verbessern nehme viel Zeit in Anspruch, so die Verkehrsministerin.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".