Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Weihnachtstradition

Der Gävlebock soll weg

Publicerat fredag 14 november 2014 kl 12.37
Der Gävlebock (Foto: Pernilla Wahlman / TT)
Jedes Jahr stellt man sich in Gävle vor allem die Frage: Wann wird er brennen? (Foto: Pernilla Wahlman / TT)

Der Ur-Schöpfer des weltberühmten Weihnachtsbockes aus Gävle ist sich seines Werkes überdrüssig.

Der größte Strohbock der Welt, der jedes Jahr im mittelschwedischen Gävle errichtet wird, verdankt seinen Ruhms größtenteils der Tatsache, dass er fast alljährlich vor Weihnachten Brandstiftern zum Opfer fällt. Stig Gavlén, der vor 48 Jahren die Idee zu dem überdimensionalen „Gävlebocken“ hatte, schreibt nun in einem Leserbrief an die Lokalzeitung Gefle Dagbladet, dass es nun genug sei. Es gebe viele die fänden, dass die Bock-Brände gute PR seien für Gävle. Wenn aber PR nur auf Brandstiftung beruhe, dann sei das nicht richtig, so Gavlén. Zu seinem 50-jährigen Bestehen in zwei Jahren solle der Bock endgültig begraben werden, findet der Schöpfer.  

Es kann jedoch stark bezweifelt werden, dass das städtische Bock-Komitee bis dahin mit Gavlén einer Meinung sein wird.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".