Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Abzocke im Netz immer größeres Problem

Publicerat tisdag 18 november 2014 kl 13.57
En person använder en dosa till sin internetbank. (Foto: Christine Olsson/Scanpix)
Kreditkartenbetrug ist die häufigste Form von Netzkriminalität in Schweden (Foto: Christine Olsson/Scanpix)

An einem durchschnittlichen Tag werden in Stockholm rund 100 Fälle von Internetbetrügereien angezeigt.

Wie Anders Olofsson vom Nationalen Zentrum gegen Betrug erklärte, reichten die Ressourcen der Polizei bei weitem nicht. Das Zentrum war im vergangenen Jahr eingerichtet worden mit dem Ziel, die Aufklärungsrate bei Internetbetrug zu verbessern. Es untersteht der Stockholmer Polizei. Bislang hat sich seine Arbeit jedoch noch nicht in Zahlen niedergeschlagen. Lediglich 10 Prozent aller in Schweden angezeigten Betrugsfälle konnten bislang aufgeklärt werden.

Laut Olofsson sind Kreditkarten- und Anzeigenbetrug sowie Identitätsklau die häufigsten Formen der Netzkriminalität. Aber auch das sogenannte „Romance Scamming“, also die Abzocke durch vermeintliche Liebhaber, sei ein immer größeres Problem. „Hier ist die Dunkelziffer besonders hoch, weil die Betroffenen sich schämen“, erklärte Olofsson gegenüber der Zeitung „Dagens Nyheter“.  

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".