Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesundheit

In Deutschland dicker als in Schweden

Publicerat fredag 21 november 2014 kl 09.31
"Hier kollidieren Gene aus der Steinzeit"
(1:08 min)
Übergewichtiger Mann in Stockholm (Foto: Bertil Ericson / TT)
Schwedischer Pfundskerl (Foto: Bertil Ericson / TT)

Fettleibigkeit ist auch in Schweden ein Problem, aber weniger gravierend als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Ein Drittel der schwedischen Bevölkerung ist übergewichtig, fast 15 Prozent sind fettleibig. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern findet sich Schweden im unteren Drittel auf der Gewichtsskala wieder – in Deutschland und Großbritannien etwa sind mehr Menschen übergewichtig. Dies zeigt eine neue Studie des McKinsey Global Institute. Die Unternehmensberaterfirma vergleicht die gesellschaftlichen Kosten, die durch Übergewicht entstehen, mit denen bewaffneter Konflikte. Stefan Rössner, emeritierter Professor am Karolinska Institut, begrüßt diesen drastischen Vergleich. „Diese Art von Vergleichen zeigt auf, dass Fettleibigkeit nichts ist, worüber man sich einfach nur lustig machen kann. Hier kollidieren Gene aus der Steinzeit die sagen, `iss, denn morgen gibt es nichts mehr´, mit unserem Leben heute – mit seiner Fülle an Essen und wenig körperlicher Bewegung.“   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".