Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Steuerflucht bei Stockholmer Prestigebau

Publicerat onsdag 26 november 2014 kl 10.57
Byggarbete vid Nya Karolinska Solna. Foto: Fredrik Persson/TT
Die Bauarbeiten für das neue Karolinska Krankenhaus in Solna bei Stockholm laufen auf Hochtouren (Foto: Fredrik Persson/TT)

Der Neubau des Großklinikums Karolinska in Solna ist eines der prestigeträchtigsten Vorhaben der Provinz Stockholm. Doch die mit dem Bau beauftragten Unternehmen schleusen ihre Gewinne am schwedischen Fiskus vorbei nach Luxemburg. Auf diese Weise gehen Schweden Steuereinnahmen in Millionenhöhe verloren.

Wie das Schwedische Fernsehen herausfand, hat das zuständige Unternehmen Swedish Hospital Partners (SHP) ein international durchaus gängiges Steuersparmodell angewandt. Demnach vergab SHP über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg firmeninterne Kredite, die dann den Gewinn in Schweden und damit die Steuerlast verringerten. Insgesamt spart das Unternehmen nach Angaben des Schwedischen Fernsehens auf diese Weise rund 140 Millionen Euro Steuern.

Hinter SHP verbergen sich der schwedische Baukonzern Skanska und der britische Investmentfonds Innisfree. Auf Anfrage erklärte Innisfree, das Steuersparmodell sei legal.

Agieren ist "unethisch"

Der für die Finanzierung des Projektes zuständige Provinziallandtagsrat Torbjörn Rosdahl bezeichnete das Agieren von SHP als „unethisch“. Gleichzeitig räumte er ein, dass man bei der Vergabe des Auftrags nicht nach möglichen Steuersparplänen gefragt habe.

Wirtschaftsministerin Magdalena Andersson wiederum sagte in einer ersten Reaktion auf die Enthüllungen, die schwedische Regierung arbeite momentan an einer Gesetzesvorlage, die künftig derartige Steuermodelle verbieten solle. Allerdings sei diesbezüglich auch ein Agieren auf internationaler Ebene notwendig. 

Weltweit größte Public Private Partnership beim Krankenhausbau

Das Großklinikum Karolinska soll bis zum Jahr 2018 fertiggestellt sein. Es ist als Knotenpunkt für Krankenpflege, Forschung und Ausbildung geplant. Die Baukosten liegen bei rund 5 Milliarden Euro. Der Bauauftrag für SHP ist nach Angaben des Unternehmens die weltweit größte Public Private Partnership beim Krankenhausbau.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".