Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Erfolgreiches Gesetz bereits in Norwegen

Sexkauf auch im Ausland bald strafbar?

Publicerat torsdag 27 november 2014 kl 10.16
Justitieminister Morgan Johansson. Foto: Henrik Montgomery/TT.
Morgan Johansson will schwedischen Bürgern den Kauf von sexuellen Diensten auch im Ausland verbieten (Foto: Henrik Montgomery/TT)

Justizminister Morgan Johansson hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die ermitteln soll, auf welche Weise man den Kauf von sexuellen Diensten auch im Ausland strafbar machen kann. Johansson erklärte im Schwedischen Fernsehen, die Untersuchung soll ihr Ergebnis bis Anfang 2016 vorlegen.

Innerhalb Schwedens besteht das Gesetz seit 15 Jahren. Der Kauf von sexuellen Diensten im Ausland wurde jedoch nicht geahndet, weil er in den meisten Ländern nicht verboten ist, und weil schwedische Behörden nur schwer Beweise für die Tat erbringen können. Die bürgerlichen Parteien und die Schwedendemokraten haben deswegen bereits angekündigt, dass sie ein entsprechendes neues Gesetz nicht unterstützen werden.

Johansson verweist dagegen auf das Nachbarland Norwegen, wo es seit 2009 ein entsprechendes Gesetz gibt. Dort wurde unter anderem ein Parlamentsabgeordneter wegen eines Vergehens in Lettland verurteilt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".